Projekt Beschreibung

Faking Bullshit

Einer Poli­zei­wa­che inmit­ten einer fried­li­chen deut­schen Klein­stadt mit über­durch­schnitt­lich hohem Aus­län­der­an­teil droht, wegen Man­gels an Kri­mi­na­li­tät, die Schlie­ßung. Die Kom­mis­sa­rin Tina wird von einer über­ge­ord­ne­ten Behör­de damit beauf­tragt, dies schnellst­mög­lich abzuwickeln.

Die Poli­zis­ten Deniz, Rocky, Annet­te und Hagen wol­len das jedoch nicht auf sich sit­zen las­sen. Um von der “Not­wen­dig­keit” ihrer Wache zu über­zeu­gen, beschlie­ßen sie kur­zer­hand, ein­fach selbst Straf­ta­ten zu faken und simu­lie­ren zudem eine ange­streng­te Ermittlungsarbeit.

Dabei fin­den sie bald einen Obdach­lo­sen, dem sie das ein oder ande­re in die Schu­he schie­ben. Die­ser führt sie über­ra­schend zu einem ech­ten Kri­mi­nal­fall, in dem einst auch Tina schon erfolg­los ermit­tel­te: Ein Kunst­raub sehr kon­tro­vers dis­ku­tier­ter ero­ti­scher Foto­gra­fien. Um sich zu reha­bi­li­tie­ren, nach­dem das dama­li­ge Schei­tern der Ermitt­lun­gen ihr zuge­scho­ben wur­de, wird Tina wie­der ermitt­le­risch tätig und fin­det schließ­lich die Bil­der. Auch dem Räu­ber kommt sie mit Hil­fe eines Son­der­ein­satz­kom­man­dos auf die Spur. Doch dann fängt Rocky aus hei­te­rem Him­mel an, den Groß­ein­satz zu sabotieren …

Filmfakten

Gen­re
Komö­die
Autor/Regie
Alex­an­der Schubert
Beset­zung
Bjar­ne Mädel, Erkan Acar, Sina Tkotsch, Adri­an Topol, San­ne Schnapp, Alex­an­der Hör­be u.a.
Aus­füh­ren­de Produktionsfirma
Mavie Films
Eine Kopro­duk­ti­on von
Anne­gret Weit­käm­per-Krug und Alex­an­der von Glenck

Kontakt

  • Gret­chen­film
  • Film­pro­duk­ti­on GmbH
  • Cur­sch­mann­stras­se 9
  • 20251 Ham­burg